Shoppen im Süden Magdeburgs

Reform

Wohnen in der Stadt, aber ohne allzu viel Stadthektik: das ist Magdeburgs Stadtteil Reform. Aus allen Richtungen schnell erreichbar - dank direkter Anbindung an den Magdeburger Ring und erschlossen durch Straßenbahn- und Buslinien -, und obendrein gut versorgt, haben es die Reformer, wenn es ums Shoppen geht, günstige Bedingungen. Alles was für den täglichen Bedarf notwendig ist, gibt es bei den zahlreichen Einzelhändlern des Stadtteils oder ganz zentral im Einkaufszentrum Bördepark.

Bördepark

Mit der Straßenbahn oder dem Auto zum Einkauf fahren? Beim Bördepark und den umliegenden Märkten haben Sie die Wahl. Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) haben den Süden Magdeburgs perfekt an das Straßenbahnnetz angebunden. Einsteigen in die Straßenbahnlinie 9 oder den Bus der Linie 54.

Bördepark

Wer lieber das eigene Auto nutzt, für den gibt es reichlich Parkplätze. Im Bördepark laden mehr als 40 Restaurants und Geschäfte zum Besuch ein. Möchten Sie einen Kaffee trinken und bei kaltem Wetter auf der „Piazza“ sitzen? Das ist hier möglich.

Wer die Passage entlang Geschäften wie dem Modeanbieter Kress hinunterbummelt, landet  im Media Markt, der neben dem E-Center zu den großen Anbietern im Bördepark zählt. Stöbern kann man aber auch in Fachgeschäften. Über vier Millionen Kunden kaufen nach Angaben des Centers jährlich im Bördepark ein.

Porta

Auch außerhalb der überdachten Passage des Bördeparks gibt es viel zu entdecken. Porta ist eines der größten Möbelhäuser in Magdeburg. Auf den Rolltreppen kann man von Etage zu Etage gleiten und schauen, was es neben dem Möbelangebot an Accessoires zu entdecken gibt. Wer verweilen möchte, kann dies im oben gelegenen Restaurant tun.

Adler

Ein vielfältiges Angebot an Mode zum Kaufen gibt es natürlich im eigentlichen Bördepark. Aber auch außerhalb findet sich mit dem Adler-Markt ein großer zusätzlicher Modeanbieter.

Globus

Mit dem Globus-Baumarkt hat sich ein weiteres großes Unternehmen im Magdeburger Süden - in unmittelbarer Nähe zum Bördepark - angesiedelt. Vor der Tür hält dort die Straßenbahn. Wer nichts Schweres transportieren muss, hat auch hier die Wahl: Tram oder Auto.

Maco

Eine kleine Pause vom Einkaufen lässt sich am nicht weit vom Bördepark entfernten Flugplatz Magdeburg einlegen. Das Gelände hat Tradition seit 1936. Sehenswert ist dort zum Beispiel eine ausgemusterte Tupolev 134 mit „Interflug“-Lackierung.

Bricht man am Flugplatz wieder auf, liegt in direkter Nähe ein weiteres großes Möbelhaus, Maco-Möbel. Dieses Einkaufsgebiet rundet die Kette von Einkaufsmöglichkeiten im Süden Magdeburgs ab.

Beyendorfer Grund

Der Beyendorfer Grund gehört zu den südlichsten Stadtteilen Magdeburgs. Zwar ist das Gebiet vor allem landwirtschaftlich geprägt. Doch gerade das ist ideal für die Freunde der Luftfahrt, beheimatet der Beyendorfer Grund doch den Magdeburger Flugplatz - Heimat vieler Segelflieger nicht nur aus der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts.

Beyendorfer-Sohlen

Beyendorf-Sohlen - das ist ein Stück Magdeburgs, in dem das Stadtleben vom dörflichen Charakter geprägt ist. Für Reisende ist der im Südwesten der Stadt gelegene Stadtteil ideal gelegen: Von der Autobahn 14 aus ist Beyendorf-Sohlen nicht nur schnell erreicht, auch Unterkunft findet sich dort quasi direkt am Weg.

Randau-Calenberge

Ganz im Südosten Magdeburgs liegt Randau-Calenberge, einer der flächenmäßig größten Stadtteile der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. Auch wenn - anders als im Magdeburger Stadtzentrum - nur vergleichsweise wenige Magdeburger hier wohnen, hat zumindest das einst selbstständige Randau eine lange Siedlungstradition. Mittels archäologischer Funde ist nachgewiesen: Die Slawen siedelten bereits um 600 nach Christus in dem Gebiet.

Salbke

Salbke gehört zu den Stadtteilen Magdeburg, die beweisen, dass sich altes und neues Wohnen verbinden lassen. Platz finden hier Mehrgeschosser sowie die kleinen, flacheren Häuser des alten Dorfkerns. Landwirtschaftliche Flächen, Kleingärten und das Gewerbegebiet um das einstige Karl-Liebknecht-Werk und das Reichsbahn-Ausbesserungswerk bringen verschiedene Aspekte des städtischen Lebens in Einklang. Und wer Erholung von der alltäglichen Hektik sucht, der findet diese ganz im Osten des Stadtteils - denn Salbke liegt direkt an der Elbe.

Westerhüsen

Südlicher als Westerhüsen geht es in Magdeburg kaum. Wer hier unterwegs ist, begegnet noch oft dem Zahn der Zeit. Während der Industrialisierung war Magdeburg-Westerhüsen eine Hochburg für Unternehmen. Heute beherbergt der Stadtteil noch einige kleinere Gewerbegebiete, ist aber hauptsächlich ein Wohn-Stadtteil, der im Osten von der Elbe flankiert wird.