Skip to content

Der Winter naht. Autohalter bereiten ihr Gefährt auf die nahenden Wintermonate vor. Alles rund um den Winterreifen, wo ich Reifen in Magdeburg kaufen und mich beraten lassen kann.

Blick auf Regennasse Fahrbahn

Blick auf Regennasse Fahrbahn. Foto: iStockphoto/Willowpix

Von O bis O. Von Ostern bis Oktober. So lautet der Leitspruch beim Wechsel der Autoreifen. Sommer- wie Winterreifen bietet eine besondere Beschaffenheit, die für die warme beziehungsweise kalte Jahreszeit ideal geeignet sind. Um die Unfallgefahr beim Trip mit der Familie oder dem täglichen Arbeitsweg zu verringern, sollten sie dringend darauf achten sich an diesen Leitspruch zu halten.

Die Unterschiede

Der größte und wichtigste Unterschied ist das Profil des Reifens. So bieten Winterreifen ein tieferes Profil und somit mehr Grip auf den abgekühlten und manchmal durch Schnee und Schneematsch rutschigen Straßen. Zusätzliche Rillen verhindern, dass sich Schnee im Reifen festsetzt. Zudem bestehen Winterreifen aus einer weicheren Gummimischung, die bei niedrigen Temperaturen flexibel bleiben und so unter anderem den Wagen in der Spur halten.

 

Was kostet mich das Fahren mit dem falschen Reifen?

Bei Nichtbeachtung eines Reifenwechsels drohen Bußgelder von bis zu 60 Euro und einen Punkt in Flensburg gibt es obendrauf. Behindert man andere mit seinen Reifen, sind 80 Euro fällig. Zudem können auch Fahrzeughalter belangt werden, die nicht einmal im Wagen saßen. Immerhin ist der Halter für die ordnungsgemäße Bereifung zuständig. 75 Euro beträgt  hier das Bußgeld.

 

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Wichtig ist, dass sie das sogenannte Alpine-Symbol tragen – leicht zu erkennen an der Schneeflocke. Zudem sollten Reifen nicht älter als drei Jahren sein, rät der ADAC. Für einen Überblick, der richtigen Beratung und den richtigen Reifen für ihr Gefährt, sind die vielen Händler in Magdeburg die richtige Adresse. Reifen Rexin im Stadtfeld, Quick Reifendiscount in der Neustadt oder Autoplus im Norden der Stadt bietet eben genau diese Vorteile sowie Premio im Industriehafen.

 

Wie schnell darf ich mit den Winterreifen fahren?

Auch dieses Kennzeichen lesen Sie vom Reifen ab. So erhalten Sie nicht nur die Reifengröße, sondern auch einen Buchstaben, der den Reifen-Geschwindigkeitsindex angibt und somit die für einen Reifen zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Als Beispiel: „195/65 R26 91H“, darf bis zu 210 km/h gefahren werden.

  • P: bis 150 km/h
  • Q: bis 160 km/h
  • R: bis 170 km/h
  • S: bis 180 km/h
  • T: bis 190 km/h
  • H: bis 210 km/h
  • V: bis 240 km/h
  • W: bis 270 km/h

Diese Geschwindigkeiten werden von dem Reifenhersteller garantiert, ohne dass der Reifen dadurch Schaden nimmt. Auch hier hilft, um als Halter eines Fahrzeugs gegen alle Unzulänglichkeiten abgedeckt zu sein und auf dem Stand der Dinge zu bleiben, eine Beratung bei Ihrem Reifenhändler des Vertrauens.

 

Scroll To Top