Reise-Geheimtipps: Asien

Sommerzeit ist Urlaubszeit. In der Reihe Reise-Geheimtipps, präsentiert Einkaufen in Magdeburg Ihnen die fünf schönsten Reiseorte und stellen absolute Geheimtipps vor, die Sie vielleicht noch nicht auf dem Schirm hatten. Heute: Asien.

Mui Ne in Vietnam

Mui Ne White Sandy Beach, Vietnam. Foto: Shutterstock / Preto Perola

Heutzutage sind kaum Grenzen gesetzt, wenn es um das Ziel der Urlaubsträume geht. So ziemlich jedes Land ist an das Linienflugnetz angeschlossen oder bietet einen Hafen für Transportschiffe an. Da fällt die Wahl auch mal schnell zur Qual.

In erster Linie empfiehlt sich der Weg in das lokale Reisebüro. Hier profitieren Sie von der oft langjährigen Erfahrung der Mitarbeiter, die einen Urlaub ganz nach Ihren gewünschten Maßen zu schneidert. Selbstverständlich ist es auch möglich auf das gewaltige Online-Angebot der unterschiedlichen Reiseveranstalter zurückzugreifen – warum dies nicht immer von Vorteil ist, lesen Sie hier. Setzen Sie lieber auf lokale Reisebüros bietet sich eine breite Palette ebenjener für Sie in Magdeburg. Kompetente Beratung erhalten Sie bei Reisebüro Preydel, Hapag-Lloyd Reisebüro oder Reisebüro Sonnenklar.

 

Unsere Reise-Geheimtipps für Asien

 

Melekeok – Palauinseln

Palau

Palauinseln. Foto: magebroker / Alamy

Wenn der Wahlspruch eines Landes lautet: „Ende des Regenbogens“, kann es sich nur um einen Staat handeln, der für den neugierigen Reisenden gar paradiesische Verhältnisse verspricht – und blicken wir zur Republik Palau, die ebenjenen Ausspruch zugehörig ist, können diese Versprechen eindrucksvoll eingelöst werden. Rund 18.000 Einwohner zählt das Inselparadies Palau, östlich von den Philippinen gelegen. Insgesamt 356 Inseln gehören zum Pazifikstaat, der seit 25 Jahren von den USA unabhängig ist – daher kann man problemlos auf Palau in englischer Sprache mit den Einheimischen kommunizieren. Schauen wir auf Palaus größte Insel, Babeldaob und ihrer Hauptstadt Melekeok. Knapp 300 Einwohner bevölkern die winzige Hauptstadt deren Häuser teilweise von Regenwald bedeckt sind und einen einzigartigen Einblick in die sehr ursprünglich gehaltene Region beschert.  Vor allem für Taucher und Schnorchler ist das Inselparadies eine perfekte Adresse, die so nicht jeder auf dem Schirm hat.

 

Kobe – Japan

Kobe in Japan

Kobe in Japan. Foto: Prisma by Dukas Presseagentur GmbH / Alamy Stock Photo

1,5 Millionen Einwohner sammeln sich in einem der größten Seehäfen Japans: Kobe. Die Metropole, die sich auf der Insel Honshu befindet, verströmt den „Big-City-Flair“, der sich vor allem durch die moderne Architektur der Wolkenkratzer, den gewaltigen Brücken Kobe-Ohashi und der Akashi-Kaikyo-Brücke sowie dem Kobe Port Tower verdeutlicht. Abseits der gigantischen Mega-Metropole Tokio, der Hauptstadt Japans, zeigt sich im Vergleich in Kobe ein durchweg entspanntes Klima. Das liegt allen voran an eine Vielzahl von Schreinen in der über 1300 Jahren alten Stadt Kobe, als auch den berühmten „Heißen Quellen“, die sich im Gebirgsmassiv, am Rande der Metropole, erstrecken. Hier können Sie die ursprüngliche und natürliche Seite Japans erleben und nach dem Bad in eine der vielen Quellen, entspannt in den Trubel Kobes zurückkehren. Und selbstverständlich nicht zu vergessen, ein Steak in einen der vielen Restaurants zu genießen, das vom weltberühmten Kobe-Rind kommt – das Fleisch dieses Tieres zählt unter Gourmets zu den weltbesten.

 

Saigon / Mui Ne – Vietnam

Saigon

Notre-Dame Cathedral Basilica of Saigon. Foto: Shutterstock / Richie Chan

Vietnam ist, vor allem im touristischen Bereich, ein aufstrebendes Land. Dies liegt allen voran, dass die Preise niedrig und die Einwohner freundlich sind und das Essen für jeden Gourmet eine Wonne ist – bezeichnend, dass der Flug der oft preisintensivste Posten bei einem Urlaub in dem ostasiatischen Land darstellt, weiße Strände die lange Meeres-Küste dominieren und vietnamesische Küche nicht mehr aus unseren Breitengraden wegzudenken ist. Im Süden Vietnams liegt die Stadt Saigon. Rund 8 Millionen Einwohner beherbergt die stets pulsierende Metropole nördlich des Mekong-Deltas. Saigon, auch unter ihren anderen Namen Ho-Chi-Minh-City bekannt, erzählt von einer langen Geschichte: Von ihrer Gründung vor rund 1500 bis 2000 Jahren über die Kriegsjahre der 60er Jahre des 20. Jahrhundert bis in die heutige, ruhige und doch spannende Zeit. Geschichtlich interessierte  besuchen eines der vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie dem Kriegsreste-Museum oder Wiedervereinigungspalast. Zum Stöbern und Shoppen ideal ist der weltberühmte Ben-Tanh-Markt. Rund 220 km östlich der Stadt befindet sich eines der Höhepunkte Vietnams, der Fischerort Mui Ne mit seinem bezaubernden Hafen, weißen Sanddünen und langen Ständen.

 

Daegu / Deogyusan-Nationalpark – Süd-Korea

Deogyusan-Nationalpark

Deogyusan-Nationalpark in Süd-Korea. Foto: tawatchai prakobkit / Alamy Stock Photo

Daegu liegt fern des bunten Treibens der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Hier vereinen sich ländliche Gemütlichkeit mit Großstadtflair, wohnen immerhin rund 2,5 Millionen Einwohner in der Stadt im Südosten der Halbinsel. Mit insgesamt fünf dort betriebenen Universitäten ist Daegu eine Studentenstadt, wie sie im Buche steht, was sich auch im jungen Stadtbild bemerkbar macht. Das Nachtleben reicht von den Dancefloors des angesagtesten Clubs, dem „Frog“, über Bars, haufenweise Cafés und Pubs. Abseits des Trubels, ist es aber vor allem der Deogyusan-Nationalpark (englisch), der die Stadt so sehenswert macht: Tiefe Wälder, bergiges Terrain und hübsche Wasserfälle laden Interessierte auf 230 km² Fläche zum Entdecken und Wandern ein. Ein absoluter Geheimtipp für Naturfreunde und die, die es noch werden wollen – selten kann man die Natur mehr genießen, als dort.

 

Kuala Lumpur – Malaysia

Kuala Lumpur

Skyline mit den Petronas Towers, Kuala Lumpur, Malaysia. Foto: robertharding / Alamy Stock Photo

8 Millionen Einwohner, über 6500 Einwohner pro Quadratkilometer, nicht einmal 200 Jahre jung und eines der beeindruckendsten Panoramen Ost-Asiens – wir befinden uns in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias. Die Metropole ist ein Schmelztiegel besonderer Art. Moscheen und Kirchen prägen das Stadtbild, quasi einen Steinwurf entfernt finden sich vereinzelte chinesische Pagoden und indische Tempel, die sich zwischen die gewaltigen Wolkenkratzer verteilen. Insbesondere die Petronas-Tower, mit 417 und 415 Metern Höhe die höchsten Zwillingstürme der Welt, dominieren die prächtige Skyline der jungen Stadt. Doch auch der Menara Kuala Lumpur, der 420 Meter in die Höhe erbaute Fernsehturm oder aber die Istana Negara, die Residenz des malaysischen Königs, sind eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten Kuala Lumpurs.