Reise-Geheimtipps: Nord-Amerika

Sommerzeit ist Urlaubszeit. In der Reihe Reise-Geheimtipps, präsentiert Einkaufen in Magdeburg Ihnen die fünf schönsten Reiseorte und stellen absolute Geheimtipps vor, die Sie vielleicht noch nicht auf dem Schirm hatten. Heute: Nord-Amerika.

Bourbon Street in New Orleans

Die Bourbon-Straße in New Orleans in den Abendstunden. Foto: robertharding / Alamy

Heutzutage sind kaum Grenzen gesetzt, wenn es um das Ziel der Urlaubsträume geht. So ziemlich jedes Land ist an das Linienflugnetz angeschlossen oder bietet einen Hafen für Transportschiffe an. Da fällt die Wahl auch mal schnell zur Qual.

In erster Linie empfiehlt sich der Weg in das lokale Reisebüro. Hier profitieren Sie von der oft langjährigen Erfahrung der Mitarbeiter, die einen Urlaub ganz nach Ihren gewünschten Maßen zu schneidert. Selbstverständlich ist es auch möglich auf das gewaltige Online-Angebot der unterschiedlichen Reiseveranstalter zurückzugreifen – warum dies nicht immer von Vorteil ist, lesen Sie hier. Setzen Sie lieber auf lokale Reisebüros bietet sich eine breite Palette ebenjener für Sie in Magdeburg. Kompetente Beratung erhalten Sie bei Reisebüro De Luna, Reisebüro Ost-Elbien oder Reisebüro Schröder.

 

Unsere Reise-Geheimtipps für Nord-Amerika

 

New Orleans – USA

New Orleans

Die ikonischen Gebäuden im Bereich French Quarter von New Orleans. Das French Quarter ist die älteste und bekannteste Viertel der Stadt. Foto: Inge Johnsson / Alamy

Jazzmusik, kulinarische Ergüsse und ein entspanntes Lebensgefühl. All dies können Sie in New Orleans entdecken. Die Stadt im US-Bundesstaat Louisiana, mit ihren knapp 400.000 Einwohnern, am Golf von Mexiko gelegen, verspricht nicht nur für Wasserratten einen spannenden Aufenthalt. Auch Freunde außergewöhnlicher Gaumenfreude kommen auf ihre Kosten – so bietet die Küche ein Potpourri aus französischer, afrikanischer und amerikanischer Küche, wie die Spezialitäten Shrimp Po-Boy, Seafood Gumbo oder schmackhaft zubereitete Flusskrebse. Vor allem zieht das das berühmte Nachtleben New Orleans das gesamte Jahr über Touristen an die Stadt am Mississippi: In den Straßen des French Quarter flanieren und auf einen erfrischenden Cocktail bei swingender Jazzmusik den Urlaub genießen lohnt sich vor allem jedoch in den warmen Sommermonaten, wenn die Menschen die Straßen beleben und die außergewöhnliche Architektur der Bourbon Street zu einer beeindruckenden Erfahrung wachsen lässt. Eines der Highlights der Stadt: Das Mardi Gras, das am Faschingsdienstag gefeiert und Feierwütige aus der ganzen Welt nach New Orleans lockt.

 

Glenwood Springs – USA

Glenwood Springs

Glenwood Springs in Colorado, USA. Foto: Jon Arnold Images Ltd / Alamy Stock Photo

Colorado zählt für viele Reisende zu den absoluten Tipps, wenn man einen Trip über den „großen Teich“ geplant und abseits der riesigen Metropolen eine außergewöhnliche Erfahrung sucht. Die weite Prärie, majestätischen Berge und mächtigen Flüsse und auch Wüsten, laden Naturfreunde in den auf durchschnittlich zwei Kilometer über Meeresspiegel höchstgelegenen Bundestaat der USA ein. Unser „Seele-baumeln-lassen-Tipp“: Glenwood Springs. Die kleine Stadt liegt in Garfield County, Colorado, und zählt rund 10.000 Seelen. Wie der Name bereits verrät (Springs, dt.: Quellen), lädt allen voran die öffentliche Mineralquelle, der Glenwood Hot Springs Pool, zum Entspannen ein. Wer es abenteuerlicher bevorzugt, wandert über den Grizzly Creek Trail, genießt das Panorama am Sunlight Mountain Resort oder leiht sich ein Mountain Bike aus und radelt über den Glenwood Canyon Bike Trail. Eines der Highlights um Glenwood Springs, ist der Hanging Lake – der Pfad, der um den namensgebenden See führt, ist eine wahre Augenweide. Und nicht die Wanderschuhe vergessen.

 

Calgary – Kanada

Calgary, Kanada

Skyline der Innenstadt von Calgary, Alberta, Kanada. Foto: Michele Falzone / Alamy

Denkt man geläufig an Nordamerika, kommen zu aller erst oft die gigantischen Metropolen der USA in den Sinn. New York, San Francisco, Los Angeles. Wer jedoch über den Tellerrand schaut und einen Blick über die nördliche Staatsgrenze der Vereinigten Staaten blickt, entdeckt ein Land, das nicht nur durch seine schiere Größe, märchenhaft-tiefen Nadelwälder und ruhigen Küsten zu beeindrucken weiß: Kanada. Unser Geheimtipp lädt Sie zu einer der kleineren Großstädte des Landes mit dem Ahornblatt in der Flagge ein. Calgary überzeugt Metropol-interessierte mit seiner Skyline, bestehend aus allerlei Wolkenkratzern und einzigartigen Gebäuden wie dem Calgary Tower. Etwas mehr als 1,2 Millionen Menschen leben in der Stadt in der westkanadischen Provinz Alberta. Sie wuchs in den vergangenen Jahrzehnten rasant, was vor allem der Ölindustrie zuzuschreiben ist. Auch einige Traditionen bietet Calgary. Allen voran, und darauf sind die Menschen der Stadt besonders stolz, ist die Pflege der überall präsenten Western-Kultur. Die jährlich stattfindende Calgary Stampede ist ein mehrtätiges Rodeo-Festival, welches das Pferd und seine Reiter in den Vordergrund rückt und Heldengeschichten schreibt – immerhin handelt es sich bei der Calgary Stampede um die größte Freiluftausstellung der Welt und lockt jedes Jahr rund 1,5 Millionen Zuschauer in Stadt.

 

Neufundland, Labrador – Kanada

Hafen von Kampf, Labrador, Kanada

Hafen von Kampf, Labrador, Kanada. Foto: All Canada Photos / Alamy Stock Photo

Weit im Nordosten des Nordamerikanischen Kontinents liegt die Insel Neufundland. Idyllische Landschaften, Strände und Nationalparks. Nicht einmal 500.000 Einwohner auf rund 109.000 km², bieten einsamen Wanderern und Erholungssuchenden den idealen Urlaubstrip zum Relaxen und Entdecken. Allen voran die zwei großen Nationalparks, dem Gros-Morne- und dem Terra-Nova-Nationalpark, sind für Rucksacktouristen und Naturfreunde eine kleine Offenbarung und ein absoluter Geheimtipp. Abseits von lästigen E-Mails und ständigen Push-Nachrichten, sucht man in vielen Teilen der kanadischen Insel (meist vergeblich) nach Internetzugang. Mit dem Fischerboot in die Mal raue Mal malerische See vor der Küste Neufundlands stechen, in Bonne Bay Wale beobachten oder in L’Anse aux Meadows die ersten Zeitzeugen einer Wikingersiedlung besichtigen – Neufundland ist eines der wenigen Naturparadiese, die noch Bestand hat und einen außergewöhnlichen Urlaub verspricht.

 

Nassau – Bahamas

Nassau

Haus auf Paradise Island, Nassau auf den Bahamas. Foto: robertharding / Alamy

Zugegeben, geographisch liegen die Bahamas eigentlich in Zentralamerika, doch wegen der unmittelbaren Nähe zur Südostküste Nordamerikas, drücken wir mal ein Auge zu und präsentieren den fünften Geheimtipp in dieser Runde: Nassau. Die Hauptstadt der dünn besiedelten Inselgruppe der Bahamas, bietet all das, was von einer Stadt in der Karibik erwartet wird – weite, strahlendweiße Strände, entspannte Atmosphäre und freundliche Menschen. Delfine beobachten auf Paradise Island, den berühmten Nassau Straw Market besuchen und Andenken für zu Hause erwerben oder das historische Nassau, mit seinen pompösen Regierungsgebäuden, der Christ Church Anglican Cathedral oder dem Ende des 18. Jahrhunderts erbauten Bollwerk Fort Fincastle, besichtigen – Nassau verbindet Karibikflair mit historischer Substanz.